Gesundheit | Pflanzen

Industrie vs. Natur

6. Juli 2013

Es gibt immer wieder Bestrebungen das Ziehen von eigenem Saatgut zu illegalisieren. Aktuell gibt es in der EU einen neuen Gesetzesvorschlag. Hierzu ein Zitat aus dem Newsletter von ‚Arche Noah‘:

Mit dem aktuellen Vorschlag zum EU-Saatgutrecht könnte folgendes Szenario Realität werden:
Franziska hat von einem Tauschmarkt in ihrem Grätzel erfahren. Sie ist neugierig und will sich Samen für ihren Balkon holen. Sie hat kein eigenes Saatgut, das sie tauschen könnte und bietet einer Dame 3 Euro für ihr Saatgut an. Doch da stellt sich heraus, dass das illegal wäre: Soll es gegen Geld weitergegeben werden, muss das Saatgut gewisse Kriterien erfüllen und ein bestimmtes Etikett tragen. „Das ist mir zu mühsam“, gesteht die alte Dame. Franziska schämt sich, die Samen gratis mitzunehmen und geht enttäuscht mit leeren Händen nachhause.

Mini chili black
Eigene Sorte: Mini Chili in schwarz.

Die ESA, das ist eine Lobbyorganisation der Saatgutindustrie, schrieb an das EU Parlament einen Dankesbrief für den Gesetzesvorschlag. Denn dieser würde für gesünderes Saatgut (weil durch industrielle Forschung entstanden…) sorgen…

Hier mal der Link dazu: http://www.seed-sovereignty.org/PDF/ESA_to_EU_Parliament.pdf
Arche Noah hat dazu auch einen Gegenbrief mit anderen freien Organisationen verfasst:
http://saatgutpolitik.arche-noah.at/file…statement_1.pdf

Außerdem gibt es eine Petition dagegen (die wurde mir von Biogartenversand empfohlen):
https://www.openpetition.de/petition/onl…atgut-industrie

Dass Monokulturen schwächer sind und anfälliger für Krankheiten etc. hat man doch schon gelernt oder? Aber dagegen gibt es dann wieder gentechnisch verändertes Saatgut (was das sonst noch für Konsequenzen hat, außer dass es einen bestimmten Schädling hemmt, weiß man gar nicht) oder neue Pestizide, Insektizide, Fungizide… Prinzipiell bringt es das ganze natürliche Gleichgewicht dermaßen ins Wanken, dass die Gefahr von Totalausfällen m.E. erheblich steigt. Besser 3 Jahre lang 70% Ernte als alle drei Jahre lang 0%?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.